do-it-transfer.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Kooperationspartner

Ziel des Projektes Do it ! Transfer Plus ist es, bundesweit Standards für eine nachhaltige Verbesserung bei der Aufnahme und Versorgung von unbegleitet minderjährigen Flüchtlingen zu schaffen.

Das Transferzentrum des Projektes bildet die Diakonie Wuppertal, die in dieser Rolle für das Projektmanagment und die Gesamtkoordinierung zuständig ist. Sie vernetzt und berät die beteiligten Kooperationspartner, betreibt Lobbyarbeit und ist für die Optimierung und Evaluierung der Konzepte, Trainings und Abläufe verantwortlich.

Die Kooperationspartner sind für die lokale Umsetzung, das heißt Gewinnung, Qualifizierung und Begleitung der ehrenamtlichen Vormünder in ihrer Kommune bzw. ihrem Bundesland zuständig. Gemeinsam entwickeln wir durch unsere Netzwerkarbeit Standards für das Führen von ehrenamtlichen Vormundschaften, um ein nachhaltiges Betreuungskonzept für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu erreichen. Die gemeinsame Vernetzung und vertrauensvolle Zusammenarbeit ist der Schlüssel für Verbesserung der Aufnahme- und Versorgungssituation von UMF.

Zur Zeit finden sich in Deutschland folgende Kooperationspartner:

Aachen: Sozialdienst katholischer Frauen e.V.

Berlin: XENION- Psychotherapeutische Beratungsstelle für politisch Verfolgte

Bochum: Deutscher Kinderschutzbund e.V. Ortsverband Bochum

Bonn: Bundesstadt Bonn- Amt für Kinder, Jugend und Familie

Bremen: Fluchtraum Bremen e.V.

Dortmund: Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH

Frankfurt am Main: Deutscher Kinderschutzbund - Bezirksverband Frankfurt am Main

Köln: Stadt Köln - Jugendamt

Hilfreich bei der Umsetzung des Transferprojekts ist vor allem aber auch die Zusammenarbeit mit dem Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (B-UMF). Die Landeskoordination wie auch der Vorsitz der Landesarbeitsgemeinschaft Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge NRW liegen in der Dienststelle der Diakonie Wuppertal. Durch Wahrnehmung dieser beiden Funktionen konnten in den vergangenen Jahren wesentliche Grundsteine für eine landesweite Vernetzung gelegt werden.

 




sponsoren